Tischmanieren – alle Jahre wieder!

Halscreme von Skin689

Die Do’s und Don’ts bei Tisch!

In den letzten Tagen erreichen mich zahlreiche Anfragen rund um das Thema Tischmanieren, Bestecksprache, Tisch eindecken und ähnliches für die Weihnachtsfeiertage. Schön, dass sich einige dazu Gedanken machen und ihr Wissen vertiefen möchten. Als IHK-zertifizierte Knigge-Trainerin beantworte ich gerne in diesem Beitrag eure Fragen rund um das Thema Festtagsessen zur Weihnachtszeit. Solltest Du weitere Fragen haben, kannst Du sie gerne in den Kommentaren hinterlassen. Ich beantworte diese gerne.

 

Tisch eindecken – das brauchen wir

Ein schönes Geschirr gehört für mich immer zu einem festlich eingedeckten Tisch. Besteck, edle Gläser und Stoff-Servietten sind unverzichtbar. Um den Tisch festlicher zu gestalten, lege ich Wert auf glanzvolle Elemente. Darauf stimme ich die restliche Tischdekoration ab.

Tisch eindecken – der Platzteller

Die Teller für die Hauptspeise sind der zentrale Punkt jedes Gedecks. Platzteller unterstreichen das stilvolle Ambiente. Zur Weihnachtszeit wähle ich Platzteller in rot, gold- oder silberfarbig.  Auf dem Platzteller werden die Teller der jeweiligen Gänge platziert. Der Platzteller wird erst am Ende des Essen abgeräumt.

Alle Jahre wieder die Frage: Wie soll das Besteck gelegt werden?

In der Zwischenzeit sollte es jeder wissen: Das Besteck wird in Reihenfolge des Menüs eingedeckt und stets von außen nach innen benutzt.

Die Gabel liegt links, Löffel und Messer rechts vom Teller. Sollten mehr als drei Gänge serviert werden, wird das Besteck entsprechend um das Vorspeisenbesteck ergänzt. Über dem Teller wird das Dessertbesteck platziert.

Wohin mit dem Besteck, wenn man eine Pause beim Essen einlegt? Das Besteck wird auf dem Teller platziert und nicht auf dem Tischtuch abgelegt. Die richtige Position für Gabel und Messer lautet „20 vor 4“ – gemäß einer Uhr.

Ist das Essen beendet, wird die Gabel und das Messer auf die Stellung „20 nach 4“ abgelegt. Das bedeutet, dass die Lage von Messer und Gabel so abgelegt wird, als ob auf der Uhr „20 Minuten nach 4“ angezeigt wird.

Was für mich unbegreiflich ist: In einigen Restaurants ist dem Servicepersonal dies immer noch nicht überall geläufig. Oft will das Servicepersonal den Teller abräumen, obwohl ich nur eine Essenspause einlege. Unverständlich, warum solche einfachen Dinge nicht geschult werden.

 

Mit dem Essen beginnen

Mit dem Essen wird erst begonnen, wenn alle am Tisch sitzen. Alle fangen gleichzeitig an – das kann man Kinder genauso beibringen wie den Erwachsenen.

 

Tischmanieren vorleben

Spielerisch können Kinder an die einfachen Tischmanieren herangeführt werden. Kinder schauen sich alles von ihren Eltern ab, Eltern haben also eine Vorbildfunktion. Mit Kleinigkeiten anfangen und ins tägliche gemeinsame Essen mit integrieren.

Servietten am Teller

 

Benehmen für GROSS und klein

Spielsachen, Telefon und Handy haben während des gemeinsamen Essens Pause. Gegenseitige Aufmerksamkeit und Wertschätzung sollten beim Essen in der Familie das Wichtigste sein. Erlebnisse des Tages auszutauschen macht viel mehr Spaß als aufs Handy sprachlos zu schauen oder etwas während dem Essen zu tippen.

 

Wer hat von meinem Tellerchen genascht?

Eine Unart ist es, dass mit der Gabel in anderen Essen Herumgestochert wird. Gemäß dem Motto: Wie schmeckt denn Dein Gericht? Essen von anderen Tellern zu probieren gehört nicht zum guten Benehmen am Tisch. Das gilt für alle Familienmitglieder und natürlich im Restaurant.

 

Wohin mit der Serviette?

Die Serviette am Tisch gehört nicht zur Dekoration. Sie dient dazu, dass man sich nicht unnötig mit Essen bekleckert. Während dem Essen liegt die Serviette auf den Schoß. Sollte man während dem Essen den Platz verlassen müssen, wird die Serviette nicht auf die Sitzfläche oder die Stuhllehne gelegt. Die Serviette wird beim Verlassen des Sitzplatzes links oder recht neben dem Teller abgelegt. Ist das Essen beendet, legt man die Serviette neben dem Teller ab. Eine Stoffserviette gehört nicht zerknüllt nach dem Essen in den Teller gelegt.

 

Eines ist mir wichtig!

Schöne Musik im Hintergrund finde ich bei einem festlichen Essen immer wichtig. Und zwar eine schöne dezente Hintergrundmusik. Diese ist entweder klassische Musik, oder deutsche Weihnachtslieder. Von „Jingle Beels“ und sonstigen amerikanischen Weihnachtsbeschallungen halte ich bei einem Weihnachtsessen in unserer Familie nichts.

  • Wie dekorierst Du Deinen Festtagstisch?
  • Bist Du froh, dass es in diesem Jahr etwas weniger Stress mit Einladungen und Besuchen gibt?

 

Kein Genuss ist vorübergehend.
Der Eindruck, den er hinterlässt, ist bleibend.

(Goethe)

 

Bleibt mir gewogen – bis bald!
Herzlichst
Eure
MARTINA BERG

 

 

 

24 Kommentare

  1. Sabine
    17. Dezember 2020 / 6:27

    Guten Morgen liebe Martina!

    Ich stimme zu, leider gibt es Restaurants in denen das Servicepersonal im genannten Bereich fehlende Kenntnisse hat.

    Selten besuchte ich dieses Jahr ein Restaurant…aber wenn, lege ich auf Kleidung grossen Wert. Besonders aber darauf, dass ich dem Servicepersonal höflich entgegen trete.

    Wünsche dir einen guten Start in den Tag.

    Herzlichst
    Sabine

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:28

      Liebe Sabine,
      das ist immer wichtig, dem Service Personal Wertschätzung entgegen zu bringen! Danke, dass Du das im Kommentar mit erwähnst.
      Beste Grüße
      Martina

  2. Beate
    17. Dezember 2020 / 6:57

    Guten Morgen Martina,

    deine Berichte über Tischmanieren und Knigge Regeln sind äußerst interessant zu lesen. An einem Seminar für Tischmanieren bei dir hätte ich auch gerne mal teilgenommen. Da könnte ich mein Wissen mit Sicherheit erweitern.

    Einen schönen Tag

    Beate

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:27

      Liebe Beate,
      man lernt immer wieder etwas dazu – geht mir genauso wenn ich ein Seminar besuche / besucht habe.
      Im nächsten Jahr werde ich Online-Seminare durchführen – und bestimmt wird es ein Knigge-Seminar geben 🙂 – das schon mal eine kleine Vorschau auf das Neue Jahr.
      Beste Grüße
      Martina

  3. Renate
    17. Dezember 2020 / 8:30

    Guten Morgen Martina,
    danke für Deinen Bericht über Tischmanieren. Ich glaube meine Eltern habe da gute Vorarbeit geleistet.
    Aber man lernt ja immer noch etwas dazu!
    Bei der Rubrik „Benehmen für Groß und Klein“ gehört bei mir dazu das Kinder z.B. nicht im Restaurant während des Essens herum rennen. Schon mehrmals erlebt das eine wild gewordene Schar Kinder durch das Lokal rannten und sich die anderen Gäste mit recht gestört fühlten. Auch Kinder können lernen mal für eine gewisse Zeit am Tisch sitzen zu bleiben.
    Im privaten Rahmen werden wir ja leider dieses Jahr auch nur beschränkte Kontakte haben.
    Machen wir das Beste draus, nächstes Jahr ist hoffentlich wieder alles „normal“.
    Liebe Grüße aus dem regnerischen NRW
    Renate

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:25

      Liebe Renate,
      es ist schön, dass viele noch vom Elternhaus entsprechende Tischmanieren vorgelebt bekommen haben. Heute sehe ich das bei vielen jungen Familien leider nicht mehr so. Oh ja, das Rennen im Restaurant – unvorstellbar zu meiner Zeit. Ich verstehe das aber auch nicht, dass es den Eltern egal ist, wie sich die Kinder aufführen – quasi Hauptsache wir haben unsere Ruhe. Wäre ich Restaurantbesitzer, würde ich definitiv etwas sagen. Schließlich stört es die anderen Gäste des Lokals ganz bestimmt, wir sind ja nicht am Kinderspielplatz.
      Wir machen das Beste daraus, ganz bestimmt – und die Ruhe tut uns allen gut!
      Herzliche Weihnachtsgrüße
      Martina

  4. Mareile
    17. Dezember 2020 / 8:51

    Guten Morgen,
    interessanter Beitrag. Das sollten mal junge Familien lesen – da erlebe ich bei Bekannten immer eine wilde Menschenmenge, die von Tischmanieren weit entfernt sind.
    Das mit 20 vor 4 und nach 4 kannte ich noch gar nicht. Habe das bisher schon so gehandhabt. Das stimmt, da legt man das Besteck Knigge-gerecht ab und dann kommt der Kellner und will abräumen. Dabei mache ich nur mal Pause. Das scheint nicht üblich zu sein, denn viele schlingen einfach das Essen hinein.
    Dieses Jahr wird kleiner gefeiert, das ist mir mal recht. Die Tischdekoration mache ich festlich, in rot und goldene Dekoelemente.
    Liebe Grüße
    Mareile

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:23

      Hallo Mareile,
      schön, dass Du schon alles oder vieles richtig machst. Ja, in manchen Familien werden Tischmanieren nicht mehr vorgelebt, was ich sehr schade finde.
      Deine Tischdeko klingt richtig schön weihnachtlich, ich kann es quasi sehen :-).
      Nun wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und angenehme Stunden im Kreise der kleinen Familie.
      Herzliche Weihnachtsgrüße
      Martina

  5. Renate
    17. Dezember 2020 / 10:02

    Liebe Martina,

    du schreibst so herrlich und unterhaltsam.
    Wenn die Welt nach Corona es wieder zulässt, würde ich dich bitten, Vorträge auf Kreuzfahrtschiffen (da hast du ja Erfahrung) zu halten. Das man zum Beispiel auf dem Weg vom Buffet zum Tisch nicht bereits anfängt zu essen und auch nicht die Finger abschleckt, hat sich offensichtlich noch nicht herumgesprochen….
    Corona hat allerdings auch positive Auswirkungen: man muss nicht mehr in geöffnete Münder mancher Zeitgenossen schauen, während sie ungeniert gähnen – Maske sei Dank.
    Eigentlich sollte ich vor Weihnachten nicht so bissig sein..;)
    Jedenfalls freue ich mich immer auf Ablenkung, in Form deiner Beiträge – DANKE.

    Die ruhigere Weihnachtszeit genießen mein Mann und ich übrigens sehr, wenn auch mit Verzicht auf liebgewonnene Rituale, wie freundschaftliche Besuche.

    Liebe Grüße,
    Renate aus München

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:20

      Liebe Renate,
      danke Dir für Dein schönes Kompliment, das freut mich sehr!
      Ich habe jahrelang Seminare auf Kreuzfahrtschiffen gemacht 🙂 – aber es gibt ja immer beratungsresistende Seminarteilnehmer :-). Und manchmal kann ich da nur den Kopf schütteln (also innerlich und vor meinem geistigen Auge), was manche Leute glauben, was zum guten Ton bei Tisch gehört.
      Du bringst mich zum Schmunzeln – ja, Du sagst es – die Maske hat viele Vorteile.
      Es wird mal wieder anders sein, aber in diesem Jahr sollten wir die stressfreie und besinnliche Zeit einfach mal für uns und unsere „Kleinfamilie“ nutzen.
      Haben wir doch die Jahre zuvor immer gejammert, dass alles nur Hektik und Stress ist.
      Schöne Weihnachtsfeiertage,
      Martina

  6. Oda-Charlotte Ferner
    17. Dezember 2020 / 10:24

    Liebe Martina,
    Sehr gut Dein Beitrag .
    Ich möchte dazu noch ergänzen, so habe ich es vor langer Zeit gelernt: wenn das Essen eben unterbrochen wird, weil man vielleicht einen Schluck trinken möchte, Messer und Gabel auf 20 vor 5 und dabei die Gabel mit den Spitzen auf dem Teller und das Messer unter die Gabel.
    Trotz Corona und seinen Auswirkungen ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und gutes neues Jahr.

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:13

      Liebe Oda-Charlotte,
      das ist die hohe Kunst der Bestecksprache – ich wollte es nicht noch deutlicher schreiben, aber toll, dass Du Dich so gut auskennst.
      Wir werden Corona überstehen, wann das auch immer sein wird! Wichtig ist, dass wir gesund bleiben und uns weiteren viele positive Gedanken machen können.
      Herzliche Weihnachtsgrüße
      Martina

  7. 17. Dezember 2020 / 13:43

    Liebe Martina,
    Tischmanieren geraten heutzutage immer ehr in Vergessenheit, schade eigentlich. Aber auch die Kleidung wird lässiger. Vielleicht passt eines zum anderen. Wer auf hübsche Kleidung weniger Wert legt achtet auch häufig insgesamt nicht so auf das restliche Erscheinungsbild. Für mich gehören Manieren ebenfalls zum Stil.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein gesundes und besinnliches Weihnachtsfest.
    Alice

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:11

      Liebe Alice,
      da hast Du völlig Recht – Tischmanieren und Kleidung – ich habe den Eindruck legerer und lässiger geht es nicht mehr!
      Warum wird sich immer an dem Negativen angepasst anstatt etwas mehr „nach oben“ zu denken?
      Da triffst Du voll ins Schwarze – Tischmanieren und guter Stil gehören einfach zusammen.
      Eine zauberhafte Weihnachtszeit und ein frohes Fest, für Dich und Deine Familie
      Martina

  8. Kristin
    18. Dezember 2020 / 8:18

    Hallo Martina,
    da Du bei uns in der Firma vor Jahren ein Knigge-Seminar abgehalten hast, bin ich mit Tischmanieren auf dem richtigen Weg. Es ist gut, sein Wissen nach einer gwissen Zeit aufzufrischen. Mein Weihnachtstisch ist immer in Gold und Weiss eingedeckt. Da habe ich ein altes Service von meiner Mutter, was nur an Feiertagen benutzt wird.
    Dir ein schönes Weihnachtsfest mit Deiner Familie.
    Kristin

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:09

      Hallo Kristin,
      schön, dass Du die Knigge-Schulung noch gut in Erinnerung hast, das freut mich sehr.
      Ich werde an Weihnachten ebenfalls das geliebte Service meiner Mutter eindecken, und ein bisschen in Erinnerung an früher dabei sein.
      Eine wunderbare Weihnachtszeit im Kreise lieber Menschen,
      Martina

  9. Martina
    18. Dezember 2020 / 12:50

    Liebe Martina,

    die genannten Regeln waren mir schon bekannt, ich habe sie an Kolleginnen letztes Jahr während der Weihnachtsfeier weitergegeben , die sich gewundert haben, warum denn nicht abgeräumt wurde….
    Was ich auch schwierig finde: wenn man im Hotel ist und sich noch etwas vom Buffet holen möchte, weil vielleicht die Auflage für das Brötchen nicht gereicht hat, wird beim zurückkehren oft schon der Platz vom Personal geräumt, man kann noch einmal losgehen, obwohl Schlüssel und halbe Kaffeetasse darauf hingedeutet haben, dass der Platz besetzt ist.
    Seufz – vielleicht hast Du dafür auch einen Tipp?
    Eine schöne Weihnachtszeit für Dich und ggf. Angehörige und mach es Dir schön. Du hast uns das Jahr 2020 wieder durch viele schöne Beiträge und Anregungen versüßt.
    Liebe Grüße
    Martina aus Hildesheim

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:08

      Liebe Martina,
      schön, dass Du Dich so gut auskennst – das freut mich!
      Der Tipp lautet: Das Service Personal braucht einfach eine umfangreiche und bessere Schulung – und zwar ständig, da es sich ja so häufig ändert (das Personal).
      Dir eine wunderbar Weihnachtszeit im Kreise Deiner Lieben. Und Dankeschön für Dein charmantes Feedback über das ich mich sehr freue.
      Herzliche Grüße
      Martina

  10. 19. Dezember 2020 / 16:07

    Liebe Martina,
    schön, dass Du diesen Beitrag geschrieben hast, für mich ist das alles selbstverständlich, aber ich denke, gerade bei den Jüngeren wird das alles nicht mehr so wertgeschätzt. Obwohl unsere kleine Tochter vor ca. 3 oder 4 Jahren an der Uni auch einen Knigge-Kurs hatte.
    Das Einzige, was ich nicht befolge, ist dass ich manchmal schon von anderen Tellern nasche, gerade im Restaurant, wo ja jeder vielleicht etwas anderes auf dem Teller hat. Da kann ich dann nicht widerstehen, wenn es lecker ausschaut. Asche auf mein Haupt.
    Zur Tischdeko mache ich mir morgen Gedanken, das wird diesmal aus dem Vorrat sein. Auch sind wir in diesem Jahr nur einen Tag zu Hause. Wir kochen zwar und bringen das Menü an einem Tag zu meinen Eltern und am anderen Tag zu den Schwiegereltern.
    Hab ein schönes 4. Adventswochenende
    Sigrid

    • Martina Berg
      Autor
      20. Dezember 2020 / 16:05

      Liebe Sigrid,
      ja, das hatte ich ebenfalls feststellen müssen, dass Jüngere zwar an einen Knigge-Kurs Interesse zeigen, aber wenn es dann zur Umsetzung geht, wird alles wieder vergessen.
      Wer hat von meinem Tellerchen gegessen :-)? Ich mag das ehrlich gesagt überhaupt nicht, vor allem wenn ich es im Restaurant bei anderen beobachte, kann ich nur den Kopf schütteln – ein No-Go für mich, da bin ich jetzt direkt!
      Jetzt wünsche ich Dir und Deiner Familie eine wunderbare Weihnachtszeit.
      Herzliche Grüße
      Martina

  11. 24. Dezember 2020 / 7:17

    Liebe Martina,

    Du hast vergessen zu erwähnen dass es auch dazugehört die Gabel oder den Löffel zum Mund zu führen und nicht umkehrt. Ich bin sicher Du weißt von was ich spreche 😉
    Schön zu sehen (auch in den Kommentaren) dass es doch noch Menschen gibt die Wert auf Etikette legen und selbige beherrschen. Auch wenn man es bei mir nicht denkt bin ich ein großer Verfechter von Knigge und Co. inklusive Stuhl zurecht rücken, in den Mantel helfen und Tür aufhalten, der Herr angeht im Restaurant vor etc.
    Vielleicht liegt es daran dass ich es nicht anders kenne, bzw. es schon in meiner Familie als Kind Standart war. Übrigens ist mein persönliches „das geht gar nicht“ wenn Flaschen oder Dosen auf dem Tisch stehen. Wozu gibt es Kühler etc ?

    Herzliche Grüße und besinnliche Feiertage
    Stefanie

    • Martina Berg
      Autor
      29. Dezember 2020 / 10:01

      Liebe Stefanie,
      es freut mich total, wie viele Leserinnen sich für „Gute Umgangsformen“ interessieren. Erst dachte ich, in der heutigen Zeit, wo alle nur noch im Jogginganzug gekleidet vor die Tür gehen und Essen to go holen, wer interessiert sich dafür? Gut, dass ich diesen Gedanken schnell verworfen habe und meinen Beitrag dazu geschrieben habe – er hatte enorme Aufrufzahlen :-)!
      Das ist toll, dass Du als Jugendliche bereits an gute Umgangsformen herangeführt wurdest, das bleibt!
      Ein guter Hinweis: Flaschen (meist die Liter-Flasche Cola 🙁 ) oder Dosen auf dem Tisch, wofür gibt es Gläser?
      Einen tollen Tag,
      Martina

  12. Sylvia
    29. Dezember 2020 / 0:25

    Hallo Martina,
    Deinen Beitrag fand ich sehr wichtig und interessant.
    Ein schön gedeckter Tisch gehört zu einem guten Essen dazu und auch eine Serviette. Und auch entsprechende Kleidung.
    Leider lebt das schöne Besteck von meiner Mutti nicht mehr, ich glaube, sie hat es weggeworfen. Warum weiss ich nicht, aber sie war zum Schluss demenzkrank und wusste nicht mehr, was sie tut.
    Habe immer Servietten genommen, welche ich dann schön gefaltet habe.
    Was ich nicht so genau weiss, ist die Reihenfolge des Bestecks bei vielen Gängen und wie man es genau hinlegt. Aber wir hatten meistens nur 3, höchstens 4 Gänge zum Essen.
    Aber ich lerne gern immer dazu, sowas schadet nie.
    Was ich immer toll finde ist, wenn man die Servietten so fächerartig faltet, dass würde ich gern mal lernen.
    Und ich finde immer eine schöne Kerzenbeleuchtung gehört auch dazu, dass rundet das Ganze ab.
    Die Kommentare zu diesem Beitrag finde ich gut, kann ich nur unterstreichen, ist mir im Hotel auch schon passiert, dass Teller mit Brötchen und Besteck und sogar Kaffeetasse abgeräumt wurde, am nächsten Morgen habe ich dann aufgepasst und dem entsprechenden Kellner Bescheid gesagt, so was nervt.
    Viele liebe Grüsse Sylvia

    • Martina Berg
      Autor
      29. Dezember 2020 / 9:57

      Hallo Sylvia,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar – das zeigt mir immer, wie gut das Thema „Knigge“ auch in der heutigen Zeit immer noch gefragt ist.
      Ich liebe es Servietten schön zu falten :-). Das ist für mich Entspannung pur. Der Tisch ist damit so wundervoll dekoriert.
      Mit dem Besteck ist es ganz einfach – alles nach der Reihe nach von außen nach innen eindecken – das ist das ganze Geheimnis.
      Kerzenbeleuchtung runden die festliche und romantische Stimmung definitiv ab, davon kann ich gar nicht genug bekommen, oft reicht der Platz am Tisch nicht aus, um alle Kerzen aufzustellen, die ich gerne aufstellen würde.
      Ich freue mich über das Interesse an „Guten Umgangsformen“ – vielleicht halte ich im neuen Jahr ein Online-Seminar dazu ab.
      Liebe Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.