7 Styling Tipps für Dein gutes Aussehen!

Wie doch die Zeit vergeht! Seit April 2016 schreibe ich einmal im Monat die beliebte Serie 7 Looks für 7 Tage. Ich bin immer total hin und weg, welches positive Feedback und Direktmailings ich von vielen bekomme. Es macht zwar enorm viel Arbeit, 7 passende Looks zusammen zustellen, Shootings zu organisieren und immer die passenden Accessoires, Ohrringe, Taschen oder Schuhe dabei zu haben. Aber es steckt jeden Monat so viel Herzblut von mir in dieser Serie, dass es gleichzeitig unwahrscheinlich viel Freude bereitet, Euch für 7 Tage mit Styling Ideen als Styling Coach zu inspirieren.

In München haben wir noch absoluten Winter und in vielen Regionen unseres Landes ist er mal mehr und mal weniger vorhanden. Also, viel Frühling ist noch in Sicht und deshalb sind meine Looks genau für jetzt gedacht. Du kannst jeden Look 1:1 nachstylen und für Dich mit Deinen Kleidungsstücken interpretieren. Das ist Sinn und Mehrwert meines Blogs und mein persönlicher Anspruch als Stil-Expertin.

Lege Dir ein eigenes Looks-Book an, fotografiere Dich mit Deinen neuen Kombinationen, klebe Dir Bilder in die Schrankinnenseite oder speichere sie Dir in Deinem Handy. An unkreativen Tagen, die wir alle immer mal haben, musst Du nur die Schranktür öffnen oder in Deinem Handy nachsehen – und schon ist gutes Aussehen ganz einfach!

7 Looks für 7 Tage – Februar Inspirationen

Dein gutes Aussehen ist mein Anliegen! Lege Dich ganz entspannt zurück und lass die neuen Inspirationen für die erste Februarwoche auf Dich wirken.

MONTAG

Meine Tage beginne ich sehr früh. Der Wecker läutet meistens um 5:45 Uhr (kein Tippfehler). Der Montag ist meistens ein Business-Tag, an dem ich Agenturen besuche, Business-Meetings habe, oder neue Kooperationspartner treffe. In der Früh werden meistens die Kommentare und Emails, die mich am Sonntag erreicht haben, abgearbeitet.

Mein Look ist heute Lady in Black. Mir ist vor kurzem aufgefallen, dass ich ganz selten meine Looks ganz in Schwarz zeige. Warum das so ist, kann ich nicht einmal sagen. Den schwarzen Lederrock mit dem Spitzensaum kombiniere ich mit Overknees. Unter meinen schwarzem Longblazer trage ich einen leichten Rollkragenpullover aus feinem Materialmix. Mein Lieblingscape setze ich gekonnt als Jackenersatz ein. Für die Taillenbetonung sorgt der breite Gürtel. Ready for Business!

Wie ich den Rock sonst noch kombiniere, davon bekommst Du HIER einen weiteren Eindruck.

DIENSTAG

Es wird ein Tag, an dem ich häufig meinen Einsatzort ändern muss. Ohne Mantel geht heute nichts. Eine neue Kampagne ist in Planung und es müssen einige Geschäfte aufgesucht werden.

Die Schnittführung des roten Mantels steht für klassische und stilvolle Mode. Den „Bad Hair Day“ kompensiere ich mit meinem schwarzen Hut. Damit es mir nicht zu kalt wird, trage ich einen XL-Kuschelschal. Die Stiefeletten sind leicht gefüttert und ohne Handschuhe geht gerade gar nichts. Ein Tag in Rot!

MITTWOCH

Ich habe eine vollen Terminkalender und eine aufregende Woche. Die Planung für das Meet & Greet am 24. Februar 2019 in München mit meinen Blogger-Fans laufen auf Hochtouren. Eine Pressevertreterin ist in der Stadt und informiert sich über das Event. Vielleicht klappt es, dass das besondere Ereignis demnächst in einem bekannten Frauenmagazing nachzulesen ist.

Für unser Treffen in einem bekannten Münchner Kaffeehaus mag ich es heute Ladylike im Strickkleid. Ich kombiniere meinen farblich passenden Karomantel dazu. Mit meinem royalbauen Barett wird der Look bestimmt auffälliger als zu dezent sein. Meine Overknees habe ich aus dem Winterschuhe-Schrank hervorgeholt.

Donnerstag

Heute habe ich einen offiziellen Termin bei einem Kunden. Ein neues Projekt in Sachen Business-Training wird besprochen und soll ab 2020 in die Tat umgesetzt werden. Manche Planungen haben oft eine Vorlaufzeit von 1,5 Jahren – kaum vorstellbar, aber das ist die Realität.

Für den heutigen Termin habe ich mir meinen schwarzen Longblazer ausgesucht. Er wird mit einer weißen Bluse und roten Hose kombiniert. Im Anschluss folgt ein Abendessen mit einigen netten Kundinnen aus München. Wir treffen uns in unregelmäßigen Abständen zum Austausch über Trends, was ist IN und was geht für uns Ladys 50plus in Sachen Modetrend gar nicht. Anregende Gespräch mit viel guter Stimmung – ich freu mich schon.

FREITAG

Personal Shopping mit einer Kundin in Nürnberg. Zu vielen meiner früheren Kundinnen habe ich immer noch einen regen Kontakt. Eine Lady vereinbart mit mir bereits 4 – 6 Monate im Voraus neue Shopping-Tour-Termine.

Für meine City-Tour greife ich zum figurbetonten Karokleid in schwarz-weiß. Es ist eines meiner liebsten Kleider, die ich so gerne anziehe. Das Kleid optimiert die Proportionen und man kann mit der Weiblichkeit spielen. Kombiniert wird das schöne Stück mit einem kuscheligen Teddy-Coat. Ja, Rot ist einfach eine Farbe, die in dieser Woche wirklich häufig zum Einsatz kommt. Das heißt, Power auf der ganzen Linie.

Samstag

Nach einer arbeitsreichen Woche bin ich so glücklich, in Erlangen mit meiner kleinen Familie die Zeit zu verbringen. Falls sich die Sonne blicken lässt, mache ich einen großen Spaziergang oder ich entspanne bei einer ausgiebigen Nordic Walking Tour.



Und falls in Franken der Schnee Einzug hält, nehme ich es mit ihm auf und werde eine Winterwanderung unternehmen. Mein Outfit für einen Wintertag habe ich auf jeden Fall im Koffer dabei. Meinen Anorak von Bogner liebe ich heiß und innig. Er hält wärm, sieht sportiv und modisch aus. Dazu kombiniere ich einen kuscheligen Norweger Pullover.

Sonntag

Falls die Sonne heute frei macht, entscheide ich mich für einen Tag im Pjyama. Getreu dem Lied: „Ein Sonntag im Bett ist gemütlich und nett und wer das nicht erlebt hat sein Leben nicht gelebt.“ Wer von Euch erinnert sich an dieses Lied?

Als ich auf der Suche nach einem neuen Pyjama war, wurde mir immer ein Schlafanzug präsentiert. Kennt denn heutzutage niemand mehr den Unterschied mehr zwischen Schlafanzug und Pyjama? Ein Pyjama besteht aus einem durchgeknöpften Oberteil mit einem Kragen. Ein Schlafanzug dagegen ist nicht immer durchgeknöpft und hat keinen Kragen. Ehrlich gesagt, in 5 Geschäften wussten die Verkäuferinnen nicht, was ein Pyjama ist – ich bin erstaunt.

Kleine Geschichte am Rande:
In einigen Gegenden, zum Beispiel in Shanghai, war es ab den 1970er Jahren üblich, Pyjamas in der Nachbarschaft und auch zum Einkaufen anzulassen. Wenn ich mich so an die Mode im letzten Jahr erinnere, fallen mir viele Looks auf den Straßen unserer Städte ein, die ähnlich ausgesehen haben.

Eigentlich habe ich eine Einladung zur BERLINALE für heute in Berlin erhalten. Aber eine Lady kann eben nicht überall ein. Ich habe es zeitlich einfach nicht geschafft.

Heute ist es mal wieder ein extrem langer Beitrag geworden. Ich habe so vieles, was ich meinen Leserinnen und Lesern gerne weitergebe. Auf jeden Fall viel Freude beim Ausprobieren und Experimentieren.

  • Welcher Look ist Deiner?
  • Hast Du Dir auch schon ein eigenes „Look-Book“ angelegt?

Bleibt mir gewogen – und einen stilvollen Start in die neue Woche!

Herzlichst
Eure
MARTINA BERG