Kleiderschrank Check

Der fast perfekte Kleiderschrank

Ich habe gar nichts anzuziehen! Kennen Sie dieses Gefühl, Sie stehen vor Ihrem vollen Kleiderschrank und finden trotzdem nicht das Richtige. Egal, ob Sie vor 1 m oder 5 m Schrank stehen, niemals ist der Inhalt zu Ihrer vollsten Zufriedenheit gestaltet.

Einige Studien besagen sogar, dass wir nur 30 % unserer Kleidung tragen. Die restlichen 70 % sind Fehlkäufe.

  • Können Sie sich vorstellen, was das gekostet hat?
  • Warum hängen so viele Jacken, Hosen, Blusen und Kleider ungeliebt ganz hinten im Schrank?
  • Warum ist der Stapel mit T-Shirts so hoch, aber Sie ziehen immer nur die obersten 3 Shirts an?

Endlich Ordnung im Kleiderschrank

Foto: shutterstock

10 Schritte für Ihren perfekten Kleiderschrank

Schritt für Schritt der Ordnung näher kommen:

  1. Nehmen Sie sich eine Tasse Tee und planen Sie etwas an Zeit ein.
  2. Räumen Sie alles aus dem Schrank, was Sie länger als 1 Jahr nicht getragen haben.
  3. Sortieren Sie alte Kleiderbügel aus, die Ihre Kleidung nicht richtig halten, sondern alles immer herunter rutscht. IKEA hat gute Bügel, die ich sehr empfehlen kann.
  4. Sind Sie ehrlich mit sich selbst, wie viele unterschiedliche Kleidergrößen beinhaltet der aktuelle Schrank? Werden Sie wirklich alle Größen nochmals anziehen? Ehrlich mit sich selbst sein, hilft immer, sich von einigen Dingen schnell zu trennen.
  5. Sortieren Sie die Kleidung in verschiedene Kategorien:
    a) Aktuelles – Neues – Regelmäßig getragene Kleidung
    b) Passt nicht mehr, gefällt mir nicht mehr – sollte umgehend aussortiert werden.
    c) Seit 1 Jahr nicht mehr getragen, überlegen Sie gut, ob Sie es nochmals anziehen werden.
  6. Teilen Sie nach Freizeitkleidung und Business-Kleidung die Aufteilung in Ihrem Kleiderschrank auf. So haben Sie schnellen Überblick, welche Kleidung Sie situationsbedingt benötigen.
  7. Sortieren Sie Ihre Kleidung nach Farben, möglichst von hell nach dunkel.
  8. Tücher oder Schals sollten zusammengerollt in einer Schublade aufbewahrt werden, möglichst in der Form, dass Sie auf einen Blick die Musterung erkennen.
  9. Hosen sollten auf einem Klemmbügel hängend aufbewahrt werden. Ebenso für Röcke sind Klemmbügel vorteilhaft.
  10. Sommer- und Winterkleidung sollte getrennt von einander aufbewahrt werden, falls Sie einen 2 Kleiderschrank in einem andern Raum als Aufbewahrungsmöglichkeit haben.

 

Lady 50plus - chic und stilsicher

Es gibt sicherlich auch in Ihrer Nähe eine Diakonie, die sich über Ihre „Ausmist-Aktion“ sehr freuen. Ich gebe meine Sachen immer gerne direkt dort ab. Mir vermittelt es immer das Gefühl, ein paar Menschen glücklich damit gemacht zu haben.

Eines ist sicher: Nach dem Kleiderschrank-Check werden Sie sich freier fühlen. Gleichzeitig haben Sie mehr Platz die vorhandene Kleidung zu sehen, ein Blick genügt und Sie wissen, was Sie tragen werden.

Mein Tipp: Stellen Sie verschiedene Outfits mit Schuhen, Schmuck, Tüchern zusammen und fotografieren Sie Ihre neuen Kreationen. So haben Sie auch an unkreativen Tagen immer das Richtige an. Sie benötigen Unterstützung, Impulse oder Tipps? Gerne bin ich für Sie da – kontaktieren Sie mich – ich freu mich schon auf Sie!

Kleiderschrank Check – was soll rein, was muss raus?

  • Ihr Kleiderschrank ist voll, aber Sie haben trotzdem überhaupt nichts anzuziehen? Ihr Partner lädt Sie zum Abendessen ein, aber Sie wissen überhaupt nicht, was Sie anziehen sollen?

Eines ist sicher: Sie sind nicht allein! Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass 70 % der vorhanden Kleidung nicht getragen wird. Nur 30 % Ihres Kleiderschrankes ziehen Sie an – der Rest ist überflüssig. Vor allem sind es kostspielige Fehlkäufe, die Ihren Schrank füllen, aber nicht mehr getragen werden.

Sie möchten das ändern? Wunderbar! Ich gebe Ihnen als Imageberaterin und Stilexpertin wichtige und hilfreiche Tipps, wie Sie Ordnung schaffen.

Tipps für Ihren individuellen Kleiderschrank-Check

Tipp 1: Sortieren Sie nach Kategorien Oberteile, Blusen, Pullis, T-Shirts, Cardigans, Twin-Sets

Sortieren Sie nach Farben und nach Ärmellänge. Alles Oberteile, die Sie über 2 Jahre nicht mehr getragen haben, sollten Sie aussortieren, verschenken, oder in den Second-Hand geben.

Tipp 2: Röcke und Hosen Enger Rock, weiter Rock, Hosen mit engen Beinen, Hosen mit weiteren Beinen

Überlegen Sie beim Sortieren, mit welchem Oberteil Sie welches Unterteil bisher kombiniert haben. Sind Sie mutig und kombinieren nach Farbfamilien. Dadurch erhalten Sie zahlreiche Kombinationen und gestalten immer wieder einen neuen Look. Also warme Farben mit warmen Farben und kalte Farben mit kalten Farben kombinieren.

Tipp 3: Business-Kleidung und Freizeit-Outfits Sortieren Sie Ihre Kleidung nach Anlass. Welche Kleidung ist bürotauglich und welche eignet sich besser für den Freizeitbereich. Sofort erhalten Sie eine klare Übersicht und haben nicht mehr die Qual der Wahl.

Mein Profi-Tipp: Stellen Sie verschiedene komplette Kombinationen mit Blazer, Schuhe, Accessoires, Tücher, Schmuck und Mantel oder Outdoor-Jacke zusammen. Die Ergebnisse fotografieren Sie ab und drucken sich die verschiedenen Outfits farbig aus. Kleben Sie die verschiedenen Bilder ins innere der Schranktür. An unkreativen Tagen erleichtert es die Outfitfrage und Sie wissen immer, was Sie anziehen sollen.

Ihr Gewinn:

Sie haben sofortigen Überblick über die Farbigkeit Ihrer Kleidung. Sie haben immer das Richtige zum Anziehen. Sie sparen Zeit und vermeiden Fehlkäufe.

Übrigens, eine meiner Freundinnen ist Color-Consultans in den USA. Sie betreibt ein lukratives Geschäft mir 3 Angestellten, die sich nur um die Sortierung von Kleiderschränke ihrer Kundinnen kümmert.

Benötigen auch Sie meine professionelle Hilfestellung beim Sortieren, Probieren, Kombinieren und der richtigen Fotodokumentation?
Dann schreiben Sie mir – gerne bin ich Ihnen behilflich beim Check-Out von überflüssiger Kleidung.

Ich freue mich auf Ihren aufgeräumten Kleiderschrank!

Herzlichst
Ihre
Martina Berg