erster Eindruck

Single 50 plus – Dresscode für das erste Date

Wenn wir uns also nochmals verlieben, haben wir gewisse Vorstellungen. Und wenn die Matches endlich passen, die ersten Telefonate vielversprechend ausfielen, wagen wir ein erstes Date. Herzklopfen wie im Teenageralter inklusive.

Das erste Date bringt viel Vorfreude und viel Ungewissheit. Welches ist die perfekte Location, wie verhalte ich mich richtig? Was ziehe ich nur an, damit ER/SIE den richtigen Eindruck von mir bekommt?

Fashion Coaching – klein, aber oho

Was ziehe ich nur an, wenn ich unter 1,60 m groß bin? Klein, aber oho. Wie wirkt man als kleine Lady vorteilhaft etwas größer? Welche Designer haben sich auf die kleine Lady spezialisiert? Meine Tipps helfen der kleinen Dame weiter, um mit ihrer Größe immer groß herauszukommen.

Stilsicher und schick – die Lady weiß wie es geht

Stil, Charme und Etikette – heute wichtiger denn je. Imageberaterin Martina Berg zeigt auf, was eine Lady ausmacht. Stil und Etikette lassen sich erlernen und weiterentwickeln. Gute Umgangsformen, stilvolles Auftreten und souveräne Wirkung sind heute mehr denn je in Mode.

Nägel mit Köpfchen

Natur, Nude, künstliche Nägel, runde Form, metallic, matt?

Die Trends ändern sich fast so schnell, wie der Lack auf den Nägeln wieder ab ist.

Mit den aktuellen Nagellacktrends und einigen Tipps hinterlassen Sie einen perfekten ersten Eindruck bei Ihrem Gegenüber.

French Lack - der für mich perfekte Look für eine Lady mit Stil - Foto: shutterstock

French Lack – der für mich perfekte Look für eine Lady mit Stil – Foto: shutterstock

Gepflegte Hände sind die beste Visitenkarte. Egal ob Sie sich für knallige Farben oder auf den Naturlook entscheiden, schöne Hände und perfekt lackierte Nägel sind ein MUSS. Mit einigen Tipps sind Sie auf der richtigen Seite.

Trends

Metallic-Akzente sind im Herbst angesagt, wenn Ihre Hände die für volle Aufmerksamkeit sorgen sollen. Silberfarbiger oder goldener Nagellack sind für ein Abend-Outfit durchaus ein Blickfang.

Im Business-Bereich oder bei einem Vorstellungsgespräch ist dieser Trend Metallic allerdings nicht empfehlenswert.

Mein Lieblingstrend ist der Nude-Look. Wählen Sie eine leichte Farbnuance, die zu Ihrem individuellen Farbtyp passend ist. Sehr helle Hauttypen sollten zu einem Apricot-Ton greifen. Zu dunklere Hauttypen sind Nagellacke in zarten Rose- oder Sandtönen ideal. Am besten kommen die Naturfarben auf kurzen, rundgeformten Nägeln zu Geltung.

Auf die Schichtarbeit kommt es an!

Feilen Sie Ihre Nägel in die optimale, eher kurze, rundliche  Form. Damit der neue Nagellack gut hält, sollten die Nägel gründlich gereinigt werden. Ein Unterlack schützt vor Verfärbungen und gleicht kleine Unregelmäßigkeiten aus.

Tragen Sie den Nagellack von der Mitte nach außen auf. Bei breiten Nägeln sollte rechts und links ein freier Rand zu sehen sein, wodurch der Nagel optisch schmaler wirkt. Lackieren Sie möglichst nicht nach dem Vollbad oder der Dusche, da der Nagel aufgequollen ist und der Lack zu schnell absplittert.

Auf den Top Coat – Überlack – sollte nicht verzichtet werden. Dieser ist farblos, leicht glänzend und verhindert frühzeitiges Absplittern des Lacks.

RoteNägelshutterstock_78630247

Roter Nagellack – ein Hingucker!
Foto: Shutterstock

Eine der auffälligsten Lackfarben ist der Rote! Oft verrät die Farbe einiges über die Stimmung der Trägerin.

ROT ist natürlich die SIGNALFARBE, die sofort ins Auge fällt. Eine Lady mit roten Nägeln wirkt eher selbstbewusst und ist sich ihrer Wirkung auf ihr Gegenüber durchaus bewusst. Rot – die Farbe der Liebe, deshalb wirkt die Trägerin rot lackierte Nägel als leidenschaftlich und sexy. Wichtig bei roten Fingernägeln ist, dass der Nagel eher kurz sein sollte und rundlich gefeilt.

Welches sind Ihre Lieblingsfarben?
Tragen Sie regelmäßig Nagellack auf, oder nur zu speziellen Gelegenheiten?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Bis ganz bald,
herzlichst Ihre
MARTINA BERG

Auch für kleine Gäste gibt es einen schönen Spielplatz!

Gute Wiesn-Laune das ganze Jahr

Die Wiens hat einen speziellen Charme – Offenheit, Unbeschwertheit und Herzlichkeit mit den Menschen, die uns dort begegnen. Es wird gelacht, gesunken, gegessen und getrunken – und alle verstehen sich prima. Gerade am Freitag und Samstag zeigte sich der bayerische Himmel von der besten Seite – und dabei kann ich nur gut gelaunt sein!

Pferdegespann

Ich lernte Max, Amelie, Schorschi, Bernd, Thorsten (mit H), Rosie, Günter (ohne H) Lynn und David (aus Australien) kennen. Sofort waren wir auf Du und Du. Fremde werden schnell zu Freunden, junge und etwas ältere schunkeln um die Wette und ausländische Besucher gehören selbstverständlich sofort in die Gemeinschaft der neuen Freund.

Ohne Probleme wird geduzt, ein Lächeln gehört zu jeder Begrüßung und beim Prosit der Gemütlichkeit singt der ganze Tisch mit.

  • Warum ist dieses unverkrampfte Miteinander nur auf der Wiesn oder im Fasching möglich? Warum begegnen sich die Menschen im restlichen Jahr misstrauisch, grimmig, aufbrausend und manchmal arrogant?

Wenn ich in der Bahn unterwegs bin und die anderen Fahrgäste mit einem „Guten Morgen“ freundlich begrüße, bekomme ich nicht immer einen Gegengruß. Oder ich komme in ein Unternehmen, um mein Seminar abzuhalten, werde ich oft am Empfang bereits mit einem grimmigen oder auch barschen Ton begrüßt.

WiesnFass

Mir ist es langsam egal, welches schlecht gelaunte Gesicht mir gegenüber sitzt, steht oder begegnet. Ich lasse mir meine gute Laune und mein Lächeln jedenfalls nicht verderben. Und zwar, nicht nur zur zum Oktoberfest, sondern ich lächle das ganze Jahr!

„Anderen ein Lächeln zu schenken, ist ein Geschenk,
das fast immer ankommt – und zurückkommt“. 
(Ernst Ferstl)

Wen haben Sie heute schon angelächelt?
Über Ihre positiven (oder negativen) Erfahrungen, liebe Leserinnen und Leser, freue ich mich.

Bis ganz bald!
Einen angenehmen Sonntag mit vielen guten Gedanken
und immer ein Lächeln auf Ihren Lippen,

herzlichst Ihre
MARTINA BERG

Figurberatung für die weibliche Figur

 Mode 50plus für die weibliche Figur – Fashion Coaching

FRAGE:
Ich bin eine berufstätige Frau 50+ und möchte generell wissen, was man bei einer größeren Kleidergröße, ich trage Größe 46, beachten soll. Gibt es da generelle Tipps?

MB-007Schiffrosaschreibend

MEINE EMPFEHLUNG:

Danke, für die Anfrage, die sehr vielen Damen am Herzen liegt. Gerade mit zunehmenden Alter verändert sich unser Körper. Gleichzeitig ebenfalls die Ansprüche an unsere Kleidung. Da ich leider kein Bild von Ihnen habe und Sie nicht persönlich kenne, darf ich Ihnen einige Tipps geben.

  1. Die Hosenform sollte nicht zu eng sein, eher gerade geschnitten bzw. Boot-Cut-Hosen.
  2. Ihre Hosenfarbe wählen Sie dunkler als Ihr Oberteil.
  3. Eine leicht taillierte Tunika zaubert eine schönere Figur, als gerade geschnittene Oberteile.
  4. Mustermix vermeiden, keine großen Motive wählen.
  5. Röcke und Kleider in der A-Linien-Form, Wickelkleider
  6. Ton in Ton schmeichelt der Figur, aber bitte nicht nur Schwarz tragen.

Liebe Leserin, ich hoffe, dass ich Ihnen ein bisschen weiterhelfen konnte.

Übrigens, in der nächsten Woche wird das Thema „Starke Frauen in zarten Hüllen“ ausführlich behandelt.

Ich freue mich auf Ihre Anfragen. Schreiben Sie mir Ihr Anliegen, ich beantworte Ihre Fragen sehr gerne.

Bis ganz bald,
herzlichst Ihre
MARTINA BERG