Urlaub im Baudenkmal aus dem Jahre 1590

Träumst Du schon vom nächsten Urlaub? Bist Du auf der Suche nach Inspirationen und Ideen für einen Kurztripp? Vielleicht möchtest Du eine ganz neue Region kennen lernen? Dann habe ich heute genau das Richtige für Dich. Lass Dich verzaubern von einem Haus mit Geschichte und ganz viel Flair aus längst vergangenen Zeiten. Geschichte trifft auf Moderne – und einem Hotelchef, der ganz viel über die Geschichte des Hauses zu erzählen hat.

Das Hotel AMTSHOF in Langenargen ist etwas ganz Besonderes. Es bietet jedem Gast Außergewöhnliches. Der unvergleichliche Flair, die geniale Seelage und die Größe des Hotels sind genau die richtige Wahl, für alle die ein kleines Hotel mit Charme suchen.

Das Wappen der Familie Wocher wurde durch die Kaiserin Maria Theresia verliehen.

Willkommen

Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Hotelchef, Stefan Wocher, startete ich meinen Urlaubsbeginn erst einmal mit einem Frühstück. Ich reise gerne früh an, so kann ich den ersten Urlaubstag voll nutzen. Das Wetter war so herrlich, dass ein Frühstück im Freien möglich war. Das ist für mich Urlaubsfeeling pur. Mit Blick auf dem Bodensee und einer entspannten Atmosphäre fühlte ich mich willkommen im Hotel Amtshof.

Geschichte

Das Seehotel Amtshof wurde im Jahre 1590 von den Grafen Montfort erbaut. Das stattliche Gebäude war Teil vom „Montfortschen Herrschafts- und Amtshof“. Es war das Handelszentrum der Lastenschiffe in der Bodensee Mitte.

Zu damaligen Zeiten wurde im dreigeschossigen Dachstuhl das Korn gelagert. Im Obergeschoss wohnte das Gesinde und im hochgelagerten Erdgeschoss der Amtsschreiber. Nachem die Grafen ausgestorben waren, wechselte der Besitz nach Bayern und Österreich.

Im Jahre 1821 erwarb der Schiffer Johann Wocher das Gebäude. Die Familie Wocher ist in 7. Generation Besitzer des Amtshofes. Im Jahre 2008 wurde der denkmalgeschützte Amtshof von Stefan Wocher, dem jetzigen Hotelchef, zum Hotel umgebaut.

Das Hotel

Im Herzen der kleinen Stadt Langenargen liegt das geschichtsträchtige Hotel. Nichts ist mit einem normalen Hotel vergleichbar, alles hat eine persönliche Note. Jedes Zimmer und jede Suite ist mit viel Gespür für Details gestaltet. Jedes Zimmer ist individuell in seiner Einrichtung. An jeder Zimmertür findet sich ein Spruch und an der Türrückseite ist das passende Gedicht zu lesen. Außergewöhnliches Design zeichnen die 14 Zimmer aus. Auf höchste Qualität bei den Baumaterialien und den Einrichtung wurde kompromisslos Wert gelegt.

Nach aufwendigster Sanierung erstrahlt der AMTSHOF seit 2008 in seiner ganzen Pracht. In den Zimmern und im gesamten Gebäudekomplex tauchen immer wieder überraschende Einblicke in die mittelalterliche Bausubstanz auf.

Bitte treten Sie ein

Die 14 Zimmer und Suiten befinden sich im ersten und zweiten Stock. Viele erstrecken sich sogar über 2 oder 3 Etagen und reichen bis in das Dachgeschoss. Alle Gasträume haben einen ganz besonderen Charme, mit viel Holz und einem Duft nach Zirbenholz. Die Zimmer sind alle mit einer kleinen Küche ausgestattet, einem modernen Badezimmer, einige mit einem großen Ess- und Wohnbereich und manche mit einer außergewöhnlichen freistehenden Badewanne.

Ich hatte die wunderschöne Suite MONTFORT, die mit einer kuscheligen Sitzecke im großzügigen Wohn- und Essbereich ausgestattet ist. Morgens beim Fenster öffnen ging mein Blick direkt über den Bodensee. Denn alle Zimmer haben direkten Seeblick.

Doppel- und dreigeschössige Suiten bieten einen Aufenthalt für die Familie und für die Liebhaber von Extravaganz. In einer Suite kann der Gast von der Badewanne aus direkt über den See blicken. Das hat Charme und ist für ein Kuschelwochenende zu Zweit genau das Richtige. Über den Dächern von Langenargen wird man vom Flair des Hauses mit in den Bann gezogen.

Die 14 Zimmer und Suiten sind behindertenfreundlich und stehen in den Größen von 23 bis 60 qm zur Auswahl. Der Hotelchef, Herr Wocher sagte mir, dass er zu manchen Zeiten 11 Nationalitäten im Hotel als Gäste begrüßen darf. Der AMTSHOF ist über den Grenzen von Deutschland hinaus schon lange ein Geheimtipp.

Wissenswerte Highlights

Das Hotel AMTSHOF ist ein Baudenkmal, welches im Lehmbau errichtet ist. In jedem Zimmer und in allen Suiten gibt es Zirbenholzbetten und naturbehandelte Holzdielenböden. In einigen Suiten sind die Badebereiche mit Holzduschen oder Holzwhirlbottichen ausgestattet.

Direkt am See

Das Hotel liegt direkt am Bodensee, nur die Promenade und eine ruhige Straße trennen Haus und den See. Bald lässt es die Jahreszeit zu, dass man im Bodensee schwimmen kann. Joggen an der Uferpromenade ist ein besonderes Erlebnis, da im kleinen Ort Langenargen morgens noch nicht viel Betrieb ist. Wer mit Kindern reisen möchte, für den gibt es einen Kinderspielplatz im Uferpark.

Beim Frühstück im Innenhof des Amtshofes hat man einen atemberaubenden Blick auf den Bodensee. Das hat mich besonders fasziniert. Die Stadt bietet einige kleine Geschäfts und lädt zum Spaziergang am See ein. Der Schiffsanlegeplatz ist in kürzester Zeit vom Hotel aus zu erreichen. Genauso gut wie Restaurants und kleine Lokalitäten.

Das Hotel bietet ein Frühstückbuffet, aber keine weitere Gastronomie an. In unmittelbarer Nähe sind empfehlenswerte Lokalitäten. Wer ein bisschen Yachthafen Feeling erleben möchte, dem kann ich den „Schuppen 13“ im Yachthafen Lagenargen empfehlen. Sehr gutes Essen, mit einem charmanten Service und traumhafter Lage.

Outdoor

Die Region Bodensee bietet so viele Möglichkeiten, den Urlaub vielfältig zu verbringen. Ich habe mir Bregenz, die Insel Mainau und Lindau jeweils für einen Tag angesehen. Eine beeindruckende Region, die mich begeistert.

Man kann jedes der Ausflugsziele mit dem Schiff anfahren. Es sollte allerdings etwas mehr Zeit eingerechnet werden, da die Schifffahrt Zeit in Anspruch nimmt. Man sollte die Insel Mainau nicht unbedingt am Samstag oder Sonntag besuchen, denn diese Idee haben viele.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Deshalb habe ich zahlreiche Impressionen meiner Reise an den Bodensee für Euch zusammen gestellt. Lass Dich verzaubern, von einer Urlaubsregion, die ich in dieser Schönheit bisher selbst noch nicht gekannt habe.

  • Warst Du schon einmal am Bodensee?
  • Schon einmal Urlaub in einem Hotel mit jahrhundertalter Geschichte verbracht?

Bleibt mir gewogen – bis ganz bald!
Herzlichst
Eure
MARTINA BERG

 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit
dem AMTSHOF entstanden – herzlichen Dank!