Werbung

Ins Gleichgewicht kommen 

Im ersten Teil meines Reiseberichts von meinem Aufenthalt bei den Barmherzigen Brüdern im Kurhaus Schärding habe ich euch eingestimmt auf entspannte Tage. HIER – zur Erinnerung

Der zweite Teil im Kurhaus Schärding in Oberösterreich befasst sich mit den verschiedenen Naturheilverfahren und meinen Behandlungen während des Aufenthaltes.

KNEIPP. Ayurveda. TCM.

Alle Begriffe hatte ich schon einmal gehört. Aber was sich dahinter genau verbirgt, das war mir in der Gänze nicht bekannt. Im Einführungsgespräch mit dem Therapieleiter, Herrn Kothbauer, wurde mir anschaulich erläutert, dass durch Medikamente zwar die Symptome einer Krankheit bekämpft werden. Aber der Ursache einer Erkrankung wird nur selten auf den Grund gegangen wird.

Da musste ich sofort an meine zwei Erkältungen denken, die ich in den letzten 2 Monaten hinter mich gebracht habe. Warum bin ich in so kurzer Zeit plötzlich wieder erkrankt? Antibiotika lehne ich ab. Nur in Ausnahmefällen lasse ich mir dieses Medikament verschreiben, da es zu unangenehmen Nebenwirkungen bei mir kommt.

Mein Gespräch dem Ayurveda-Meister

Eine individuelle ayurvedische Beratung stand auf meinem Tagesplan. Da ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, was mich erwartet, bin ich mit Vorfreude ins Gespräch. Was ich während der Beratung über mich erfahren durfte, hat noch heute seine nachhaltige Wirkung.

Besonders beeindruckte mich, dass der Meister innerhalb kürzester Zeit und ohne große medizinische Messungen mir meinen Dosha-Typ erläuterte. Ich bin als absoluter VATHA-Typ klassifiziert worden. Menschen, bei denen VATHA dominiert, sind luftig, kreativ und enthusiastisch. Sie haben eine schnelle Auffassungsgabe und sind Neuem gegenüber aufgeschlossen. Außerdem sind sie aktiv und bewegen sich gerne an der frischen Luft – ist dem noch etwas anzufügen?

Vieles was mir der Meister empfohlen hat, setze ich auch nach 10 Tagen immer noch täglich um. Dazu mehr im Resümee.

Ayurveda-Massage

Am Nachmittag stand meine erste Ayurveda-Massage „Abhyanga“ auf den Plan. Ich war ganz gespannt darauf, da ich so viel Positives darüber gehört habe. Was soll ich Euch sagen, es war Entspannung und Entschleunigung pur.

Mit warmen wohlriechenden Ölen eine Stunde massiert zu werden ist ein Traum. Wunderschöne Musik stimmte mich im Hintergrund auf eine angenehme Atmosphäre ein. Die Öle für eine Ayurveda Massage kommen eigens aus Indien. 2 Tonnen Öl wurden in den letzten 2 Jahren im Kurhaus Schärding verarbeitet, erläuterte mir Kurhaus-Direktor Schopf.

Nach der Massage fühlte ich mich leicht und angenehm entspannt. Eine kurze Ruhepause legte ich im Ruheraum des Kurhauses ein, bevor ich mich auf mein Zimmer zurück gezogen habe. Dort bin ich sofort für eine Stunde himmlisch eingeschlafen.

Hast Du schon einmal eine Ayurveda-Massage erleben dürfen?

Heusack Behandlung

Gleich nach meinem Frühstück habe ich am zweiten Tag eine Heusack Behandlung bekommen. Sie löst Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich.

Kannst Du Dir gerade vorstellen, wie angenehm Heu duftet? Eine frisch gemähte Wiese im Sommer, ja so duftete es eine Stunde lang als ich im warmen Heusack eingewickelt war. Die warme Packung fühlte sich richtig wohlig an. Ich bin sogar ein bisschen eingeschlafen. So viel Schlaf wie in den Tagen in Schärding hatte ich schon lange nicht mehr.

TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin – TCM – hat sich bei der Vorbeugung von chronischen Krankheiten bewährt. Im Kurhaus Schärding wird TCM ergänzend zu Kneipp’schen Wassertherapie und Ayurveda angeboten. Die Kombination aus diesen fundierten Therapien und ein gesunder Lebensstil, mit einer ausgewogenen Ernährung verhelfen vielen Menschen zu neuem Lebensgefühl.

Ich genoss eine wundervolle Fuß- und Beinmassage. Warum immer nur alles Gute dem Rücken gönnen?

Seelisches und körperliches Wohlbefinden,

geistige Klarheit und Verjüngung des biologischen Alters, 
Pancha Karma hält den Lebensmotor in Gang.

Nijo Sebastian – Ayurveda-Meister

 

Mein Resümee – was setze ich um

  • Das Wochenende im Kurhaus Schärding hat mich nachhaltig beeindruckt.
  • Die Empfehlungen vom Ayurveda-Meister setze ich täglich in die Tat um:
    Kein Kaffee, keine Süßigkeiten, kein Kuchen und kein Alkohol.
  • Die dreimal wöchentliche Nordic Walking Stunde schaffe ich noch nicht ganz, aber gleich gehe ich los in den Wald.
  • Nicht zu spätes Essen und nicht  zu viel nach 20:00 Uhr trinken.
  • Bewusst meine Speisen zu genießen, wird mehr und mehr Bestandteil des Abendessens.
  • Ayurvedische Tees sind in meiner Küche eingezogen und haben den Kaffee (fast) vertrieben.
  • Mir mehr Aufmerksamkeit schenken.
  • Und ganz bald werde ich in München nach einem Institut für Ayurvedische Massagen Ausschau halten.

Kleine Wunder begegnen uns jeden Tag, leider übersehen wir sie häufig. Sie zeigen sich bei mir seit meinem Aufenthalt im Kurhaus Schärding darin, dass ich seitdem jede Nacht wunderbar Durchschlafen kann. Für mich ein großer Erfolg!

Auf meine Gesundheit zu achten wird mir immer wichtiger, ob es am Alter liegt? Ich weiß es nicht. Stress und der hektische Alltag haben Auswirkungen, die wir oft zu spät erkennen. Meine kleine Auszeit hat mir vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sich selbst nicht aus den Augen zu verlieren.

  • Wann hast Du Dir das letzte Mal eine Auszeit gegönnt?

Bleibt mir gewogen – bis ganz bald!
Herzlichst
Eure
MARTINA BERG
…. und jetzt gehe ich in den Wald und gönne mir mit Nordic Walking meine Auszeit!

 

Dieser Beitrag ist mit freundlicher Zusammenarbeit
mit dem Kurhaus Schärding entstanden – vielen Dank!