Mehr Platz für mich!

Raus aus dem Alltag, raus aus der Hektik, rauf in die Berge: Ausgewählte Momente für meinen Sommerurlaub im 4-Sterne-Superior-Hotel OBERFORSTHOF im Alpendorf im Pongau habe ich für Euch zusammengestellt. Nimm Platz an einem gemütlichen Ort in Deinem zu Hause und lass Dich entführen. An einen malerischen Ort hoch oben, an einem geschmackvoll gedeckten Tisch und auf die traumhafte Sommerterrasse.

Viel Platz bietet das wundervolle Hotel Oberforsthof für Beautyqueens, Wasserratten, Wanderfreunde, Langschläfer, Naturliebhaber und Liegestuhlliebhaber. Sommerfrische, ich komme!

OBERFORSTHOF

Der richtige Ort um sich wohlzufühlen ist das 4 Sterne Superior Hotel Oberforsthof im Zentrum von Alpendorf, oberhalb von St. Johann im Pongau. Fragst Du mich, was mir spontan zu diesem Hotel als erstes einfällt, sind es drei Worte: Lage, Lage, Lage!

Das Hotel könnte nicht besser liegen. Umrahmt von einer wundervollen Bergwelt. Bei klarem Wetter kann ich von meiner traumhaften Dachterrasse meiner Suite den Hochkönig erblicken und mich auf die nächste Wanderung freuen.

Zusammengefasst kann ich sagen: Ein stilvolles Ambiente, moderne Kombinationen aus Holz und regionalen Materialien, gleichzeitig eine gelungene Mischung aus Tradition. Für Liebhaber von umfassenden Genuss- und Wellnessangeboten ist es die richtige Adresse, für Urlauber mit gehobenem Anspruch.

Auch im Bereich Wellness, Beauty und Outdoor-Aktivitäten bleiben keine Wünsche offen. Im Kids-Club sind die Kleinen die Größten. Es gibt täglich neue Programme, damit in den Ferien niemand zu kurz kommt. Egal welches Alter, im Oberforsthof werden alle Gäste rundum den ganzen Tag verwöhnt. Die Gastgeber, Familie Höllwart, lässt einen Urlaub im Oberforsthof zu einer gelungenen  Auszeit werden.

Betätigung für Körper und Geist

Marianne muss man kennen lernen! Sie ist mit Leib und Seele „Aktivitäts-Coach“ (ein Ausdruck von mir). Egal ob beim Saunaaufguss, bei der gewagten Autofahrt in die Bergregion, beim Yoga am Morgen oder bei einer ihrer wundervollen Wanderungen. Marianne ist mit Herzblut dabei, wenn es sich um die körperliche Betätigung handelt.

Wer vom Alltag etwas Abstand gewinnen will, ist beim Wandern besonders gut aufgehoben. Ort und Zeit werden vergessen. Der Kopf wird frei und die Natur gibt alles, damit die gute Luft auch die letzte Pore meines Körpers erreicht.

Wandern ist körperlich gesund. Muskeln und Kreislauf werden beansprucht, aber alles so, wie es für jeden individuell möglich ist. Eine Wanderung mit Marianne ist im Hotel Oberforstwirt ein MUSS. Sie weiß, wo es die schönsten Almen gibt.

Karseggalm – die älteste Alm im Großarltal

Die Hütte ist ca. 400 Jahre alt. Es gibt keinen Strom und geschlafen wird im Heu. An der offenen Feuerstelle mitten in der Hütte wird gekocht. In Handarbeit wird der legendäre Knetkäse hergestellt und über offenem Feuer geräuchert. Eine Alm, die man gesehen haben muss.

Mit meiner Wandergruppe kehre ich ein. Jeder isst eine Kleinigkeit, die Enkelkinder bedienen die zahlreichen Gäste und der Wirt gibt uns allen ein Schnapserl aus, bevor wir uns auf den Heimweg machen.

Gut-Gehen-Lassen

Mein Wanderhemd klebt von der Anstrengung und ich denke an eine Dusche in meiner großzügigen Suite. Gott sei Dank habe ich mich heute für eine Massage im Wellness Bereich angemeldet. Schnell in den kuscheligen Bademantel geschlüpft und ab geht es in den wunderschönen Wellnessbereich im Hotel.

Das ist der ideale Tagesabschluss nach einem ersten Wandertag. Elisabeth, meine Masseurin, lässt mich endgültig mit ihren magischen Händen auf Wolke 7 schweben. Beinahe wäre ich eingeschlafen, aber der knurrende Magen lässt mich vom Abendessen träumen.

Einatmen und genießen

Am liebsten hätte ich nur auf der großzügigen Sonnenterrasse meine Frühstück und Dinner eingenommen. Am Nachmittag eine Tasse Kaffee und ein, zwei Stück Kuchen sich zu gönnen, das ist im Urlaub durchaus legitim. Genauso gut ist ein Salat aus dem reichhaltigen Nachmittagsbuffet mit regionalen Produkten im Angebot. Ganz nebenbei kann ich das einzigartige Panorama genießen. So ein Ausblick lässt jedes Herz aufgehen.

Die verschiedenen Restaurantbereiche lassen keine Wünsche an gemütlicher Amtosphäre offen. Von gemütlich, über rustikal oder kuscheligem Jägerzimmer – alles ist möglich. Schön finde ich, dass zum Frühstück, der gleiche Platz reserviert ist, wie beim Abendessen.

Es regnet

Bin ich froh, dass es einen Tag lang geregnet hat. Das meine ich ganz im Ernst! Sonst hätte ich die ganzen Indoor-Angebote überhaupt nicht wahrgenommen. Ein großzügiger Fitness-Bereich und der ansprechende Indoor-Pool sind ganz nach meinem Geschmack, um meiner körperlichen Betätigung freien Lauf zu lassen.

Ich entscheide mich für den großzügigen Indoor-Pool. Nach meiner körperlichen Betätigung und einem Saunaaufguss ruft das Wasserbett in der abgeschiedenen Ruhezone. Eine Tasse Tee nehme ich mir noch mit, bevor ich meiner Nachmittagsmüdigkeit nachgebe.

Es ist fantastisch, dass im Wellnessbereich eine große Anzahl an verschiedenen Teesorten den ganzen Tag zur Verfügung steht. Von Frauen-Tee bis grünem Tee, für jeden Teetrinker ist etwas dabei. Und wer keinen Tee möchte, kann Ingwer- und Zitronenwasser bekommen – alles kein Problem.

Sommerfrische

Leichter Nebel über dem Tal, etwas mystisch wirkt es am frühen Morgen, als ich gegen 6:00 Uhr auf der großen Dachterrasse meinen ersten Kaffee trinke. In meiner Suite gibt es – für mich fast lebenswichtig – eine wundervolle Nespresso Maschine. Täglich mit ausreichend vielen Taps bestückt, habe ich morgens eine schöne Auswahl um in den Tag zu starten.

Auf dem Plan steht eine Fahrt nach St. Johann im Pongau. In einer Broschüre lese ich, dass es in der „Einkaufsstadt Sankt Johann ein breitgefächertes Angebot“ gibt. Gut, ich mache mich nach dem Frühstück auf dem Weg und fahre in den knapp 6 Kilometer entfernten Ort.

Bei einem kleinen Rundgang, die Stadt ist übersichtlich, führt es mich direkt zum Dom. Von weitem schon erkennt man das Wahrzeichen von Sankt Johann. Eingebettet in eine idyllische Bergwelt ist er zu sehen, der Pongauer Dom, wie er wegen stattlichen Größe genannt wird.

Meine 10 besten Gründe

Die Region Alpendorf und das Hotel Oberforsthof eignen sich perfekt für den Sommer- und Winterurlaub.

  1. Die zentrale Lage mitten im Alpendorf, gegenüber der Wander- und Skilift.
  2. Die urigen Hütten in der ganzen Region machen Lust auf Bewegung.
  3. Im Hotel ist alles vereint, um für klein und GROSS einen unvergesslichen Aufenthalt zu schaffen.
  4. Gepflegte Atmosphäre, große Rückzugsmöglichkeiten, der einzigartige Park sorgen für Erholung pur.
  5. Ob Beautybehandlung oder Fitness-Fan, jeder findet seine Möglichkeit für die individuelle Auszeit.
  6. Die Wanderangebote direkt vom Hotel aus sind einmalig.
  7. Ausflugsempfehlungen in der täglichen Morgenpost.
  8. Das 5-Gang-Abendessen lässt keine Wünsche offen. Auf Änderungswünsche wird professionell eingegangen und umgesetzt.
  9. Großzügige, moderne und stilvolle Zimmer – je nach individuellem Geschmack.
  10. Hier fällt es schwer, wieder abzureisen – aber jeder Urlaub geht einmal zu Ende.

Mein Verlangen, meine freie Zeit im Sommer in den Bergen zu verbringen hat mir rundum gut getan. Die Erholung hält auch nach zwei Wochen immer noch an. Das Alpendorf ist ein beliebter Ort – Sommer wie Winter. Die leichte Erreichbarkeit macht es mir möglich, schnell mal vorbei zu schauen – in einer wundervollen Region.

  • Welches Argumente sprechen Dich im Urlaub an?
  • Konnte ich Dich einstimmen auf einen Urlaub im Oberforsthof?

Mir hat meine Auszeit im Oberforsthof so gut gefallen, dass ich kurzum meinen Aufenthalt um einige Tage verlängert habe. Braucht es noch mehr gute Gründe?

Bleibt mir gewogen – und schön träumen von einer Auszeit in den Bergen!
Herzlichst
Eure
MARTINA BERG

 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit
Familie Höllwart – Hotel Oberforsthof – entstanden.
Vielen Dank!