Genuss und hoch hinauf!

In diesem Jahr läuft es mit meinem Urlaub ganz anders, als ich es vorgesehen hatte. Eigentlich wollte ich für vier Wochen auf eine Alm. Aber wie das Leben so spielt… – es kam einfach alles ganz anders. Vier Wochen Urlaub lässt sich in diesem Jahr nicht realisieren. Deshalb habe ich mich entschlossen, einfach mehr Kurzreisen zu unternehmen.

Ab und zu entscheide ich mich ganz spontan in die Berg zu verreisen. Wenn die Wetterprognosen gut sind, suche ich mir ein schönes Hotel in den Bergen und fahre los.

Die Sportalm – das Gourmethotel

Meine Reise führt mich ins schöne Gourmethotel – Die Sportalm. Das Hotel liegt im bekannten Wanderort Kirchberg in Tirol – vor den Toren von Kitzbühel. Eine Gegend, die für Wanderfreunde und Biker-Fans ein Traum ist. Berge, Natur, entzückende kleine Orte und Outdoor-Möglichkeiten ohne Grenzen – so kannst Du Dir die Region um Kitzbühel vorstellen.

Das Hotel DIE SPORTALM ist ein Familienbetrieb, was ich persönlich sehr schätze. 28 Zimmer, die fast alle unterschiedlich gestaltet sind. Von der Suite bis zum Zirbenzimmer bleiben keine Wünsche unerfüllt. Mein Zimmer liegt im 2. Stock und hat einen Ausblick, den ich täglich genieße. Der Balkon ist südlich ausgerichtet. So kann ich in den kleinen Pausen meinen Ruhebereich ganz für mich alleine nutzen.

Das Badezimmer bietet einen Blick in die Bergregionen. Denn die Türen zum Badezimmer sind mit Berglandschaft-Motiven verziert. Was für eine geniale Idee.

Alle Zimmer des Gourmethotels sind modern und gleichzeitig alpenländisch gestaltet. Die Liebe zum Details zieht sich durch alle Räumlichkeiten im Hotel. Von besonderen Vasen bis zur alten Nähmaschine – alles ist stilvoll und harmonisch aufeinander abgestimmt. Ein Stil, der mir sehr gut gefällt, im kleinen familiengeführten Hotel.

Die Kunst des Genießens

Das Hotel DIE SPORTALM bietet jeden Abend eine ausgezeichnete Küche – wirklich hervorragend. Ein einzigartiger Gaumengenuß erwartet jeden Gast. Denn in der Küche steht Bernhard Hochkogler, der auf Haubenniveau täglich mit seinem Team sein Können unter Beweis stellt. Die Kreationen sind nicht nur ein Genuss, sondern gleichzeitig ein Augenschmaus. Die vielfältigen kreativ angerichteten Speisen sind (fast) zu schade, um gegessen zu werden.

Die Nähe zum Gast ist ein elementar wichtiger Punkt für die Hotel-Chefin Julia Mingler. Frau Mingler und ihre Familie setzen alles daran, ein persönliches Urlaubsglück für jeden Gast zu schaffen. Die sprichwörtliche Tiroler Gastfreundschaft ist jeden Tag spürbar. Da nutze ich die Gelegenheit und bitte Frau Mingler direkt um ein Interview.

5 Fragen an die Gastgeberin, Frau Mingler

  1. Was macht eine gute Gastgeberin, Hotel-Chefin, in einem kleinen Hotel aus?
    Frau Mingler: Es ist auf jeden fall die Nähe und der persönliche Kontakt zu meinen Gästen – das ist mir besonders wichtig. Ein kleines Hotel punktet durch den liebevollen Umgang vom Tag der Anreise bis zur Abreise.
  2. Wußten Sie bereits als Kind, dass Sie in die Fußstapfen Ihrer Mutter, die Senior-Chefin, treten werden?
    Frau Mingler: JAEIN! Kurzzeitig – so mit 15 oder 16 Jahren wollte ich Jura studieren. Schnell stellte ich fest, dass dieses Studium nichts für mich ist. Um ein Hotel übernehmen zu können, muss man damit auf jeden Fall aufgewachsen sein. Man wächst hinein, wie Familie und Betrieb mit einander verflechtet werden können, damit ein harmonisches Arbeits- und Familienleben täglich entsteht.
  3. Wo machen Sie Urlaub, wenn man in einer traumhaften Region wie in der Region der Kitzbühler Alpen lebt?
    Frau Mingler: Am Meer – gerne far far away – nach Bali oder USA. Aber wir verreisen auch „inner-österreichisch“.  Ein Gegensatz zur Bergwelt ist auch mal wichtig!
  4. Verraten Sie mir etwas aus dem Nähkästchen? Welche Promis haben bei Ihnen schon übernachtet?
    Frau Mingler: Diskretion ist uns sehr wichtig. Namen möchte ich nicht unbedingt nennen. Der bekannte Ski-Stars wie Günther Mader und Fritz Strobl waren schon Gäste in unserem Hotel.   Einige Kitzbühler bekannte Persönlichkeiten sind häufiger Gast in unserem Gourmetrestaurant.
  5. Welches ist IHR Lieblingsplatz im Gourmethotel – Die Sportalm?
    Frau Mingler: Ganz klar die schöne Suite im 3. Stock – da könnte ich direkt selbst einziehen. Die Küche ist mein zweiter Lieblingsplatz. Nicht um zu kochen, sondern um die leckeren Speisen ein bisschen zu naschen und mit meinen Mitarbeitern einen kleinen Plausch zu halten.

Meine liebsten Outdoor-Tipps

Die Wanderwege in der Region Kitzbühler Alpen sind so vielfältig wie seine einzigartige Bergwelt. Zahlreiche geführte Wanderungen zu den unterschiedlichsten Themen werden von den Kitzbühler Wanderführern kostenlos angeboten.

Mein GEHEIMTIPP ist der auf 1.880 m gelegene ALPENBLUMENGARTEN auf dem Kitzbühler Horn. Mehr als 300 Pflanzenarten aus aller Welt erwarten den Besucher. Dieses Kleinod zählt zu Europas schönsten Alpenblumengärten. Mit der Kitzbühler Bahn fährt man bis zur Mittelstation und wandert dann bis an die Spitze des Kitzbühler Horns.

Mein zweiter Tipp ist die Wanderung zur FLECKLALM. Vom Hotel aus geht es direkt hinauf auf den Berg. 360° Rundumblick erwarten mich ganz oben – ich bin total begeistert. Erst einmal Landschaft genießen und dann geht’s los. Für welche Tour soll ich mich nur entscheiden? Die Empfehlung einiger Wanderer war die HÜTTENTOUR.

Eine mittelschwierige Wanderung, für die das richtige Schuhwerk und Wanderkleidung wichtig sind. Nimm unbedingt ausreichend zu trinken und ein Oberteil zum Wechseln mit. In den Bergen verändert sich das Wetter innerhalb kürzester Zeit.

Mit jeder Menge guter Laune und tollen Eindrücken, komme ich nach einigen Stunden in den Bergen geschafft im Hotel an. Jetzt freue ich mich sehr auf ein ausgiebiges Gourmet-Abendessen. Der Hunger ist heute sehr groß, denn ich war den ganzen Tag zu Fuß unterwegs.

Mein zweiter GEHEIMTIPP, ist eigentlich gar kein Geheimtipp. Denn wer kennt sie nicht? Die ROSI von den Sonnberg Stuben – die singende Wirtin. Wer die Sonnbergstuben noch nicht besucht hat, hat etwas verpasst. Die Lage der Sonnbergstuben ist oberhalb von Kitzbühel zu erreichen und bietet einen gigantischen Ausblick in die beeindruckende Bergwelt. Die Sonnberg Stuben bieten nicht nur die bekannte und überaus charmante Rosi Schipflinger, sondern den besten Kaiserschmarrn, den ich je gegessen habe.

Mein Fazit

Gerade in der kurzweiligen und stressigen Welt ist es für mich enorm wichtig, abschalten zu können. Das gelingt mir immer in der Bergwelt. Die Kunst des Genießens und des Abschaltens ist mir im GOURMETHOTEL – DIE SPORTALM auf jeden Fall gelungen. Ob ich die langersehnte Auszeit genossen habe, wird mir zu Hause richtig bewusst. Gestärkt und mit frischer Energie denke ich noch viele Tage an die wundervollen Erlebnisse in den Kitzbühler Alpen zurück und das zauberhafte Hotel. Schön war es!

  • Gehst Du gerne wandern?
  • Kennst Du die Region Kitzbühler Alpen?
  • Welcher Outdoor-Tipp gefällt Dir am besten?

Bleibt mir gewogen – bis ganz bald!
Herzlichst
Eure
MARTINA BERG

 

Dieser Beitrag ist mit freundlicher Zusammenarbeit
des GOURMETHOTELS – DIE SPORTALM entstanden.
Vielen Dank!